THW Landshut führt jährliche Ölwehrübung durch
Jedes Jahr führt der Ortsverband Landshut des Technischen Hilfswerks (THW) eine große Ölwehrübung an den Einsatzstellen bei der Isarkanalbrücke vor Moosburg und am Eingang des Stausees bei Altheim durch. Unter der Leitung der Fachgruppe Wassergefahren üben knapp 25 Helferinnen und Helfer des THW das Einbringen der insgesamt 340 Meter langen Ölsperren.

Öl auf fließenden Gewässern birgt große Gefahren für die Umwelt und das Trinkwasser. Aus diesem Grund wird beim Technischen Hilfswerk großer Wert auf regelmäßige Übungen gelegt. Im Ernstfall muss schließlich jeder Handgriff sitzen. Die Spezialisten des THW führten am Samstag in Zusammenarbeit mit den Bergungsgruppen des 1. Technischen Zuges unter der Leitung des Gruppenführers der Fachgruppe Wassergefahren Florian Kräh (Gesamtleitung) den Einbau der beiden Sperren durch. Dabei wurde selbstverständlich die Gelegenheit genutzt, neue unerfahrene Helfer auszubilden und auch einige Junghelferinnen und -helfer in die Übung einzubinden.

In weniger als zwei Stunden nach dem Abrücken im Ortsverband stand die erste Sperre in Moosburg und nur wenige Minuten später konnte auch die Übungsstelle in Altheim die Fertigstellung melden. Im Einsatzfall muss die Sperre nach vier Stunden fertig gestellt und Einsatzbereit sein.

Die Einsatzübung wurde in diesem Jahr von Klaus Hoffmann vom Landratsamt Landshut und von einem Vertreter der Betreiberfirma der Transapinen Ölleitungsgesellschaft begleitet.

22.04.2008
Bericht: Stefan Huber
Bilder: Stefan Huber