52.000 Stunden im Jahr 2009 geleistet
Beim traditionellen Jahresempfang des Ortsverbands Landshut ließ Rudolf Skalitzky während seiner Begrüßung das THW Jahr 2009 noch einmal Revue passieren, bevor verdiente Helfer für ihr Engagement ausgezeichnet wurden.
Vor einer beeindruckenden Gästekulisse aus Politik, Wirtschaft und Hilfsorganisationen die die Wertschätzung dem Landshuter THW gegenüber erkennen lässt zeigte Rudi Skalitzky die Höhepunkte des Jahres 2009 auf. An erster Stelle stand dort natürlich die Landshuter Hochzeit, aber auch Einsätze wie die Unwetter in Bruckberg oder die zusammen mit dem OV Ergolding geborgene Leiche in Gündlkofen sowie der Halleneinsturz in Altheim waren Schwerpunkte im Rückblick. Niederbayernschau, Wallfahrt, Entenrennen und der Besuch des Landesjugendlagers sind ja schon feste Punkte im Jahreskalender für den Ortsverband Landshut.
Darüber hinaus wurden von Landshuter Helfer noch viele Lehrgänge an den Bundesschulen des THW besucht.
Dies und viele weitere Punkte bringen das THW Landshut auf 52.000 geleistete ehrenamtliche Stunden im Jahr 2009, was trotz der Größe des Ortsverbandes einen weit über dem bundesdurchschnitt liegende Helferstundendurchschnitt ergibt, so Skalitzky.

Dr. Fritz-Helge Voß, der Neue im Landesverband Bayern, zeigte sich bei seinem ersten offiziellen Termin begeistert von dem Engagement des Ortsverbandes Landshut. Er erwähnte die Ausstellung "Faszination Helfen" die derzeit im Paul-Löbe-Haus in Berlin ausgestellt wird und im Ortsverband Landshut erbaut wurde. Auch allein an den letzten drei Auslandseinsätze des THW in Italien, Haiti und Chile waren Einsatzkräfte des Ortsverbandes beteiligt bzw. sind noch vor Ort um Hilfe zu leisten.

Einen kurzen Einblick in die Aufgaben der Auslandseinsatzkraft konnte Bernhard Herrndobler während des Jahresempfanges den anwesenden Gästen vermitteln. Nur wenige Stunden vor der Veranstaltung war er aus Haiti zurückgekehrt und referierte in kurzen Worten über den derzeitigen Stand der internationalen Hilfe, dem Hilfsumfang des THW und über sein Aufgabengebiet, der Campleitung in Leogane.

Für Ihr ehrenamtliches Engagement wurden folgende Helfer mit dem Helferzeichen in Gold ausgezeichnet:
- Daniel Angerer
- Florian Birkenseher
- Thomas Huber
- Valentin Bayerstorfer

Mit dem Helferzeichen in Gold mit Kranz zeichnete Dr. Voß Robert Ohlschmid und Marc-André Ciesiolka für die besonderen Verdienste um das THW und den Ortsverband Landshut aus.

Natalie Hohenester wurde mit dem Einsatzabzeichen Ausland für ihre Hilfe im Katastrophengebiet im italienischen Onna ausgezeichnet.

Für seine nachbarschaftliche Hilfe und Unterstützung des THW Landshut erhielt Wolfgang Adlkirchner die THW Plakette mit dankenden Worten überreicht.

Der eigentliche Höhepunkt des diesjährigen Jahresempfanges war die feierliche Weihe der neuen Standarte und dreier Einsatzfahrzeuge durch den Feuerwehrseelsorger und Diakon Andreas Maier. In einer Andacht bat Andreas Maier um eine glückliche Hand bei der Hilfe die sie dem Nächsten leisten und eine stets unfallfreie Heimkehr nach getaner Arbeit.

Beim anschließenden Imbiss fanden noch viele gemeinsame Gespräche statt.

Bericht: Stefan Huber
Bilder: Michael Ebner, Michael Rott