15. Landesjugendlager in Aschaffenburg
Alle zwei Jahre ist es soweit. Die Jugendgruppen des Technischen Hilfswerks im Landesverband Bayern kommen zum Landesjugendlager zusammen. Das 15. Treffen dieser Art findet vom 30. Juli bis zum 06. August im unterfränkischen Aschaffenburg statt. Das Lagergelände für die 1150 Teilnehmer aus 58 Ortsverbänden wurde auf dem zentral gelegenen Volksfestplatz im Schatten des Schloss Aschaffenburg errichtet.  Mit einem neuen Teilnehmerrekord ist es das größte Landesjugendlager aller Zeiten.

Die Jugendgruppe des Ortsverbandes Landshut stellt dabei mit 36 Jugendlichen und Betreuern die teilnehmerstärkste Einzelgruppe. Auch wenn man sich nicht für den diesjährigen Landeswettkampf qualifizieren konnte beteiligt sich die Landshuter Jugendgruppe aktiv an vielen angebotenen Veranstaltungen wie der Lagerolympiade, dem Sportturnier und der Gestaltung eines Beitrages für den Bunten Abend bei dem in einer musicalreifer Darbietung die wahre Geschichte von Rotkäppchen erzählt wurde. Auch Ausflüge in die unterfränkische Region kommen nicht zu kurz. Neben einer Entdeckungstour durch die wunderschöne Innenstadt der Mainstadt Aschaffenburg wurde auch ein Waldseilkletterpark und der Maintower in der hessischen Metropole Frankfurt besucht.

Beim Wettkampf der Bezirkssieger  wurde der Vertreter der THW Jugend Bayern beim nächstjährigen Bundesjugendwettkampf, der im Rahmen des Bundesjugendlagers in Landshut stattfindet, ermittelt. Die Jugendgruppe des Ortsverbands Karlstadt gewann vor den Mannschaften aus Nürnberg und Selb. Drei Landshuter Helfer wachten als Mitglieder eines 29köpfigen Bahnschiedsrichterteams über die Leistungen der Jugendlichen und bewerteten die ruhige und fachlich souveräne Arbeit der 10-17jährigen Wettkampfteilnehmer. Zu den Gratulanten gehörte auch der Landshuter Ortsbeauftragte und bayerische Landessprecher Rudi Skalitzky.

Die erste Überraschung erwartete die Lagerteilnehmer schon bei der Eröffnung, denn Landesjugendleiter Andre Stark wurde für seine Verdienste um die THW-Jugend Bayern von Ehrenvorsitzenden Ronny Baumüller und dem dienstältesten Bezirksjugendleiter, Thomas Schütz, mit der Ehrennadel der THW-Jugend Bayern in Gold geehrt. Die Laudatio hielt sein Stellvertreter Sebastian Gold.

Ein besonderes Highlight war auch die Pilotabnahme des Leistungsabzeichens der THW Jugend in Gold. Marco Hoffmann, ein Landshuter Junghelfer, ging als Erster durch den Stationenparcours und bewies seinen hervorragenden Ausbildungsstand mit einer bestanden Prüfung. Der extra für dies Veranstaltung angereiste Leiter der Abteilung Ehrenamt in der THW-Leitung Hans-Joachim Derra verlieh die goldenden Abzeichen an alle  14 angetretenen Teilnehmer. Sie sind die bundesweit ersten die diese Leistungsprüfung aus Theorie und einem umfangreichen praktischen Teil abgelegt haben. Den allgemein hohen Ausbildungsstand der bayerischen Jugendgruppen unterstreicht das hervorragende Prüfungsergebnis, den keiner der Junghelfer fiel bei der Prüfung durch. 

Bericht: Stefan Huber
Bilder: Stefan Huber, Stefan Mühlmann, Johann Schwepfinger, Thomas Sigmund