Geschafft, bestanden!
Mit den zwei Jugendbetreuern Natalie Hohenester (2012/2013) und Marc-André Ciesiolka (2004/2005) haben bereits zwei Landshuter THW-ler mit Erfolg an dem Lehrgang „Methodik/Didaktik für THW-Ausbilder“ der IHK Osttühringen in Gera teilgenommen. Im Selbststudium und in Präsenzphasen mussten 23 Lehrgangsbausteine des einjährigen Fernlehrgangs „Methodik/Didaktik für THW-Ausbilder“ durchgearbeitet werden. Der Lehrgang schloss mit der Prüfung gemäß Ausbildereignungsverordnung (AEVO) vor der IHK Ostthüringen ab.

Doch bis dahin war es ein weiter Weg. Ein Jahr lang hartes Lernen mit Präsenzphasen in Gera, am Montag dann die Prüfungsphase an der IHK. Neben der theoretischen Prüfung stand eine praktische Prüfung an. Hier hieß es für dieTeilnehmer und Teilnehmerinnen, entweder eine Lehrprobe durchzuführen oder eine Unterrichtseinheit zu präsentieren. Die Auswahl der Fragen aus dem gesamten Ausbildungscurriculum lag bei der IHK.

In einer kleinen Feierstunde übergaben IHK-Vizepräsident Reiner Spanner und Dr. Jürgen Schrödel, zuständig für das Prüfungswesen Fortbildung, zusammen mit Volker Strotmann, Abteilungsleiter Einsatz, Schulleiter Harald-Josef Müller, Dr. Adolf Schweer, Vorsitzender Landesvereinigung Sachsen und Thüringen, und Dr. Marcus von Salisch die Zeugnisse an die glücklichen Prüflinge. Lehrgangsbester war Kai Ruth vom Ortsverband Mainz.

Die Zusammenarbeit mit der IHK Ostthüringen zu Gera ist ein bundesweit einmaliges Modell. Bei dem einjährigen Fernlehrgang „Methodik/Didaktik für THW-Ausbilder“ erwerben seit dem Jahr 2004 THW-Einsatzkräfte aus allen Landesverbänden in 23 Lernmodulen umfassende Kenntnisse im Bereich Berufsbildungsgesetz und der Befähigung zur Wissensvermittlung. Der zertifizierte Abschluss wird bundesweit anerkannt und von Prüfern der IHK Ostthüringen abgenommen.

Bericht: THW Sachsen, Thüringen - red.
Bild: THW