LKW-Unfall BAB 92
Landshut 27.08.2018 - Am Montag kam es auf der Autobahn A 92 in Fahrtrichtung München etwa 1,5 km nach der Ausfahrt Landshut-West zu einem folgenschweren LKW-Unfall. Wegen einer Reifenpanne war ein Sattelzug, beladen mit Müll, auf dem Pannenstreifen abgestellt worden. Ein weiterer Sattelzug prallte mit der Zugmaschine auf das linke hintere Eck des abgestellten Pannen-LKW. Nachdem der auffahrende LKW die Mittelleitplanke getroffen hatte blieb er quer zur Fahrbahn an der rechten Leitplanke liegen. Ein nachfolgender Kleintransporter fuhr über die umherfliegenden Trümmerteile und wurde dabei ebenfalls erheblich beschädigt.

Aufgrund des Einsatzstichwortes Unfall mit mehrere LKW wurde von Seiten der ILS Landshut neben den Feuerwehren der Stadt Landshut und des Marktes Altdorf auch der Fachberater des THW OV Landshut alarmiert. Schon auf dessen Anfahrt zur Einsatzstelle wurde vom Stadtbrandrat ein Nachfolgeeinsatz des THW ins Spiel gebracht. Auf der Ladefläche des verunfallten Sattelzuges befanden sich ca. 15 Tonnen Gleisschotter.
Neben der Absicherung der Einsatzstelle musste durch die alarmierten Feuerwehren der im komplett zerstörten Führerhaus des LKW eingeklemmte und verletzte Fahrer mit hydraulischem Rettungsgerät befreit werden. Daneben musste ausgelaufener Treibstoff, der auf rund 50 Meter die komplette Überholspur der BAB bedeckte mit Bindemittel gebunden werden.

Um den verunfallten LKW bergen zu können musste der geladene Gleisschotter von der Ladefläche des Sattelzuges abgeladen werden. Diesen Auftrag erhielt das THW Landshut von dem in der Zwischenzeit an der Unfallstelle eingetroffenen kommerziellen Bergeunternehmen.

Von Seiten des THW Landshut waren dann an der Unfallstelle neben dem Fachberater insgesamt 19 Helfer eingesetzt. Die LUK OV war während der gesamten Einsatzdauer mit drei Helfern besetzt. Neben einem Zugtrupp-MTW waren ein GKW 1, der Kipper der FGr Räumen, der LKW-Ladekran der FGr Wassergefahren sowie unser ÖGA Abroll-LKW mit Transportmulde vor Ort an der Einsatzstelle.

Zusammen mit einem LKW mit Ladekran und Zweischalengreifer der Autobahnmeisterei Freising wurde mit dem Ladekran unseres LKW LKr der Schotter vom Anhänger geholt und auf die beiden Transportfahrzeuge umgeladen. Nachdem sich in der Nähe der Autobahnausfahrt Landshut-West ein Streumittellager der Autobahnmeisterei befindet wurde das Ladegut hier zwischengelagert.

Die teilweise auf der Fahrbahn liegende Ladung des Müll-LKW wurde mit Unterstützung von Angestellten des Bergeunternehmens in eine bereitgestellte Mulde durch die GKW-Besatzung verladen.

Die Ausleitung der sich stauenden Fahrzeuge in Richtung München wurde durch die Autobahnmeisterei übernommen. Somit konnte ein Teil der eingesetzten Feuerwehren den Einsatzort vorzeitig verlassen.

Nach rund dreieinhalb Stunden Einsatzdauer kehrten die Kräfte des THW Landshut zur Unterkunft zurück. Insgesamt war die Autobahn wegen des LKW-Unfalles von ca. 07:00 Uhr bis 13:00 Uhr komplett gesperrt. Die ausgewiesene Umleitung durch das Stadtgebiet führte zu erheblichen Staus auf den Straßen Landshuts.

Bericht: Michael Saller -red.
Bilder: THW-Landshut