Bergungsarbeiten nach Flugzeugabsturz
Am späten Karsamstag stürzte ein viersitziges Sportflugzeug auf der Staatsstraße zwischen Landshut und Bruckberg - in der Nähe des Flughafens Ellermühle - ab. Alle Insassen wurden dabei schwer verletzt. Nach den Rettungsarbeiten und der Schadensaufnahme durch Sachverständige der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BfU) wurde das THW Landshut mit der Bergung des Flugzeugwracks beauftragt.
Als erster Arbeitsschritt wurde mit der Seilwinde des Gerätekraftwagens (GKW I) der Motor des Flugzeuges herausgezogen und mit dem Kran des MAN Dreiachsers auf den Kipper verladen. Im Anschluss daran konnte mit dem Zerteilen des Flugzeuges durch die Feuerwehr und dem THW begonnen werden. Im Vorfeld der Bergung wurde durch die Feuerwehr noch der Treibstoff des Flugzeuges abgelassen und in spezielle Behälter gefüllt. Danach wurden gemeinsam mit der Feuerwehr die Tragflächen und das Heck des Flugzeuges mit dem Schere- / Spreizersatz, dem Trennschleifer und einem Bolzenschneider abgetrennt und die Einzelteile auf dem Kipper und dem Tieflader des THW verladen und transportfähig gesichert.
Gleichzeitig wurde durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr und des THW die herumliegenden Trümmer eingesammelt und ebenfalls verladen. Die gesammelten Trümmer und Flugzeugteile wurden im Anschluss daran zum Flughafen München transportiert und dort zusammen mit der Flughafenfeuerwehr abgeladen und für die weiteren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft eingelagert.

Der Einsatz dauerte für das THW acht Stunden. Dabei waren 19 Helferinnen und Helfer des THW unter der Einsatzleitung von Michael Saller an der Bergung des abgestürzten Flugzeuges und dem anschließenden Transport beteiligt.

Eingesetzte Fahrzeuge:
MTW
GKW I
MAN Dreiachser
Kipper mit Tiefladeanhänger

Bericht und Bilder: Stefan Huber