THW Landshut unterstützt Feuerwehr auf der Autobahn A92
Gegen 1:30 Uhr wurde der Ortsverband als Unterstützung für die bereits auf der Autobahn im Einsatz befindlichen Feuerwehren aus Ergolding, Altdorf, Piflas und Wörth gerufen. Mit 28 Helfern, einem kompletten Technischen Zug (MTW, GKW I, GKW II), dem MAN Dreiachser der Fachgruppe Wassergefahren, dem schweren Bergungsräumgerät, Kipper und Tieflader der Fachgruppe Räumen sowie dem Unimog und dem 50kVA Aggregat der Fachgruppe Beleuchtung erreichte der Ortsverband Landshut die Einsatzstelle zwischen den Autobahnauffahrten in Landshut Nord.

Vor Ort fanden die Einsatzkräfte des THW drei LKW und zwei PKW´s ineinander verkeilt vor. Die Hilfskräfte der Feuerwehren waren bereits an der Arbeit. Sämtliche Verletze waren zu diesem Zeitpunkt bereits geborgen. Als erste Maßnahme des THW wurde der umgestürzte LKW mit der Seilwinde des GKW I gegen Umfallen gesichert. Erst dann konnte von den Feuerwehren mit den Trennarbeiten der zusammenhängenden Fahrzeugen begonnen werden. Unter der Einsatzleitung von Kreisbrandinspektor Karl Gruber waren über 100 Hilfskräfte der Feuerwehr, des THW und des Roten Kreuzes sowie des Maltheser Hilfsdienstes und der Polizei vor Ort.

Nach der Bergung der verunglückten Personen begannen die THW Helfer mit der Bergung des verlorenen und über die Fahrbahn verstreuten Gutes aus einem LKW. Diese verstreuten Transporthalterungen wurden nach dem bergen durch das THW noch verladen und Abtransportiert. Für diese Arbeiten wurde die Einsatzstelle zusätzlich durch die Lichttraverse des Ortsverbandes ausgeleuchtet.

Zur Bergung der LKW´s von der Autobahn wurde die Fa. Kran Maier mit einem schweren Schleppfahrzeug und einem Autokran hinzugezogen. Diese Arbeiten unterstützen die Helfer des TH W in Zusammenarbeit mit den Kameraden der Feuerwehr. Der Einsatz des THW dauerte bis 11:30 Uhr. Die Sperrung zur Säuberung und Restarbeiten durch die Autobahnmeisterei bis ca. 13 Uhr.

Bericht: Stefan Huber 11.01.2006
Bilder: Stefan Huber