THW Großeinsatz in Bruckberg
Auf Anforderung der Feuerwehr Bruckberg rückte der Ortsverband Landshut am Vormittag des Dienstag, 28.03.06 mit 26 Helfern und über 6000 Liter Pumpleistung mit den GKW I, II dem Unimog mit dem 50 kVA Notstromaggregates und dem MAN Dreichachser der Fachgruppe Wassergefahren nach Bruckberg aus.

Nach dem sich Einsatzleiter Stefan Simnacher mit den Örtlichkeiten und den Erfordernissen zum Schutz der bedrohten Firma EfaFlex bekannt gemacht hatte wurden vier Schlauchstrecken von dem vollaufenden Gewässer über eine Wiese und über eine Straße zu einem nahe gelegenen Kiesweiher gelegt. Schnellstmöglich wurden die vier Mastpumpen mit je 1500 Liter/min in Betrieb genommen.

Vom KKI wurden noch zwei schwere Sumpftauchpumpen mit 5000 bzw. 3000 Liter hinzugezogen. Durch diese zusammengefasste Leistung konnte der Wasserspiegel nur geringfügig gesenkt werden.

Am Nachmittag wurden zur Verstärkung die Fachgruppe Wasserschaden / Pumpen des OV Traunstein mit der Hannibal - Vakuumpumpe die ebenfalls 5000 Liter / Minute fördert und der Ortsverband Ergolding mit der Fachgruppe Elektroversorgung und dem schweren 320 kVA Aggregat angefordert.

Zu Spitzenzeiten wurde eine Gesamtförderleistung von 24000 Liter pro Minute erreicht. Die ganze Nacht über wurde weitergepumpt und der Wasserstand über einen halben Meter auf sein normales Wasserbett gesenkt.

Gleichzeitig zu den Pumparbeiten wurde mit dem Bauhof der Gemeinde Bruckberg und der FFW Bruckberg eine Schlauchüberfahrbrücke auf der Straße gebaut und der Verkehr geregelt.

Der Ortsverband Landshut bedankt sich für die guten Zusammenarbeit und der Unterstützung bei

- der Feuerwehr Bruckberg
- dem Bauhof Bruckberg
- dem Ortsverband Traunstein
- dem Ortsverband Ergolding
- und nicht zuletzt der Firma Efaflex

Zahlen und Daten des Einsatzes:

Eingesetzte Helfer: ca. 47 Helfer
Einsatzstunden: 287
Zurückgelegte Kilometer: ca. 450

Bericht: Stefan Huber 30.03.2006
Bilder: Stefan Huber