Arbeit für das THW Landshut nach stürmischer Nacht
Durch die starken Windböen und heftigen Niederschläge in der vergangen Nacht wurden einige Bäume im Landkreis und Stadtgebiet Landshut beschädigt. In Niederaichbach traf eine besonders heftige Windböe einen großen Baum. Mehrere große Äste brachen sofort weg.

Am Vormittag wurde das THW Landshut um Hilfe gebeten. Nach einer Erkundung durch den Zugführer des 2. Technischen Zuges Stefan Simnacher wurde über das SMS-Alarmierungssystem einige Helfer benachrichtigt. Insgesamt rückten 8 Helfer mit dem MAN-Dreiachser, GKW II und einem MTW zur Schadensstelle aus. Nach der Beseitigung der nächtlichen Sturmschäden, wurde die Situation vor Ort jedoch so eingeschätzt, das die beiden verbleibenden Baumstränge durch den Verlust des dritten instabil geworden sind und auch noch entfernt werden müssen.

Vorteilhaft für dieses Vorhaben war natürlich das an das Grundstück eine große Freifläche bis zu einem kleinen See angrenzte und ein großer Teil frei fallen gelassen werden kann. Lediglich der dritte Baumteil bereitet etwas mehr Schwierigkeiten und musste mehrmals mit Hilfe des Arbeitskorbes abgeschnitten werden. Für die bessere Zugänglichkeit des Kranfahrzeuges musste ein grossteil des Schnittgutes entfernt werden. Hiefür wurden zur Unterstützung weitere vier Helfer aus dem Ortsverband nachgefordert.

Insgesamt waren 15 Helfer über 4 Stunden im Einsatz.

Bericht: Stefan Huber 17.06.2006
Bilder: Stefan Huber