THW sichert WM Spiele in Landshut
Die zurzeit in Landshut stattfindende Inline Hockey Weltmeisterschaft musste aufgrund eines undichten Daches der Eissporthalle mehrere Spiele verschieben. Es sammelten sich Wasserpfützen auf der Spielfläche und dadurch stieg die Verletzungsgefahr der Spieler enorm an. Nach mehreren Abdichtversuchen durch den Veranstalter über den Tag verteilt wurde der THW Ortsverband Landshut um 18:35 alarmiert um Hilfe zu leisten. Die gestellte Aufgabe umfasste das Abdecken von 2400m² Dachfläche mit Folie die zusätzlich mit Sandsäcken beschwert wurden.

64 Helferinnen und Helfer der Ortsverbände Landshut (55) und Ergolding (9) füllten insgesamt 4000 Sandsäcke, transportierten diese und verbauten sie im engen Raster auf dem Dach der Eissporthalle. Parallel dazu wurde die Folie über den Dachabschnitt über der Spielfläche abgedeckt.

Durch die schnell einbrechende Dunkelheit musste die Einsatzstelle parallel zu den laufenden Arbeiten ausgeleuchtet werden. Für die Sandsackbefüllstelle reichte der neu im Ortsverband stationierte Lichtmastanhänger. Auf dem Dach mussten mehrer Scheinwerferbatterien installiert werden. Strömender Regen während des gesamten Einsatzes erschwerten die Arbeiten, besonders auf dem Dach das mit der Zeit immer rutschiger wurde.

Der Einsatz wurde von Zugführer Stefan Simnacher geleitet, der die Arbeiten auf dem Dach direkt koordinierte. Die Einsatzleitung erfolgte in enger Zusammenarbeit mit OB Rudi Skalitzky und stv. OV Michael Saller sowie dem Zugtrupp die die Organisation an dem Sandsackfüllplatz übernahmen.

Der Einsatz wurde vom Landesbeauftragten des THW in Bayern Dietmar Löffler, der zu einer Besprechung mit Rudi Skalitzky in Landshut war, begleitet.

OV Landshut: 55 Helferinnen und Helfer
OV Ergolding: 9 Helferinnen und Helfer
2 x MTW
1 x PKW gl. Jeep
3 x GKW I (2x OV Landshut, 1 x OV Ergolding)
1 x GKW II
2 x ItrKw
1 x Kipper
1 x Bergeräumgerät
1 x LKW gl. Unimog mit 30 kVA Aggregat
1 x LIMA


Bericht: Stefan Huber 30.05.2007
Bilder: Stefan Huber