THW entfernt Treibholz aus Sohlschwelle

Im Auftrag des Wasserwirtschaftsamtes (WWA) Landshut entfernte das Technische Hilfswerk (THW) Landshut Treibholz aus der Sohlschwelle in der kleinen Isar auf Höhe des Lehrlingswohnheims.


Das WWA Landshut fragte bei der Fachgruppe Wassergefahren des Ortsverbandes Landshut nach, ob das Treibholz, das in der Sohlschwelle festhängt, durch das THW entfernt werden könnte, da es hier vor allem in den Nachtstunden zu erheblichen Störungen bei den Anwohnern kommt.  Nachdem das THW die Einsatzstelle erkundet und das nötige Spezialgerät modifiziert hatte, konnte der Auftrag angenommen werden.

Während eines Übungsabend rückte die Fachgruppe Wassergefahren unter der Einsatzleitung von Gruppenführer Florian Kräh mit vier Einsatzfahrzeugen und 18 Helferinnen und Helfer zur Sohlschwelle aus. Bei dem Einsatz wurde sehr großer Wert auf die Sicherheit der Helfer gelegt, denn die Gefahren, die von der Sohlschwelle wegen der starken Rückströmung sowie dem treibenden Holz ausgingen, durften nicht unterschätzt werden. So wurden die Einsatzkräfte mit der Arbeitsschutzausstattung Höhe sowie Schwimmwesten gesichert. Für den Notfall war auch jederzeit ein Rettungsboot zur Stelle um in Bedarfsfall einzugreifen. Mit Staken und Leinen wurde dem Holz anschließend zu Leibe gerückt. Begünstigt durch den niedrigen Wasserstand und die optimale Strömung konnte innerhalb einer Stunde das gesamte Holz aus der Schwelle entfernt werden.

Die ganze Aktion wurde durch Josef Lehner vom Wasserwirtschaftsamt, sowie den Leiter der Flußmeisterstelle Paul Kronwinkler beobachtet.

Eine der Aufgaben der Fachgruppe Wassergefahren ist es im Einsatzfall auch Brücken und Wehre bei Hochwasser von Treibgut zu befreien. Dieser Einsatz zeigt, daß die Fachgruppe Wassergefahren des Ortsverbandes Landshut bestens dafür gewappnet ist und bereit sich solchen Aufgaben zu stellen.

Bericht: Florian Kräh – red
Bilder: Stefan Huber