Gemeinsame Nachtübung der Ortsverbände Landshut und Roth

Nach der erfolgreichen Beleuchtungsübung der beiden THW Ortsverbände im vergangenen Jahr in Landshut, lud der Ortsverband Roth die niederbayerischen Kollegen zu einer Wiederholung der Einsatzübung auf Rother Gebiet ein.

Unter Federführung des Planungsteams, hatte der Zugtrupp des OV Roth die Aufgabe das eingespielte Einsatzszenario der zwei Beleuchtungsgruppen und einer Bergungsgruppen mit mehr als 40 Helfern zu koordinieren. Um die Leistungen der Einsatzkräfte beurteilen zu können, waren für die Dauer der Übung mehrere Beobachter vor Ort.
Die beiden Beleuchtungsgruppen aus Landshut und Roth wurden zur großflächigen Ausleuchtung eines Zeltplatzes gerufen, während sich die Bergungsgruppe andernorts um das Abstützen und Ausleuchten vom Einsturz gefährdeter Maschinenhallen kümmerte. Zu mitternächtlicher Zeit erhielt die Bergungsgruppe noch den Einsatzauftrag ausgelaufenes Öl in einem Bachlauf abzupumpen. Um für weitere Einsatzaufträge noch genügend Material und Helferstärke zur Verfügung zu haben, entschied sich der Zugführer die Beleuchtungsgruppen anzuweisen Gerätschaften zurückzuhalten. So kam die tatsächliche Schlagkraft beider Beleuchtungseinheiten mit mehr als 50.000 Watt Lichtleistung nicht vollständig zur Geltung. Doch auch mit verminderter Lichtstärke war das Ergebnis beider Beleuchtungsgruppen beeindruckend.

Nach mehr als sechs Stunden Übung kehrten die Helfer schließlich gegen 2.30 Uhr zur einer kurzen Nachbesprechung und Stärkung zum Standort Roth zurück. Das Fazit der Helfer und Beobachter fiel dort auch durchweg positiv aus. Ein besonderer Dank geht an die Kollegen der Feuerwehr Laibstadt für Ihre Unterstützung.


Bericht: Andreas Rieger THW OV Roth
Bilder: Erwin Streit THW OV Roth