THW unterstützt Kripo bei Tatortsicherung
Am Samstag, 18.06.2011 um 20:26 Uhr, erfolgte durch die Integrierte Leitstelle (ILS) Landshut eine Alarmierung des THW Ortsverbandes Landshut zur Unterstützung der Staatsanwaltschaft und der Kriminalpolizei Landshut.

Bereits einige Stunden vorher wurde durch die Freiwillige Feuerwehr der Stadt auf einem Gartengrundstück an der Luitpoldstraße ein brennender Wohnwagen gelöscht. Im Zuge der Löscharbeiten wurde in den Überresten des Wohnwagens eine männliche Leiche aufgefunden.

Für die Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizei sollte durch das THW der Wohnwagen mit einem Zelt abgedeckt und er gesamte Bereich des Tatortes mit dem Lichtmastanhänger der Fachgruppe Beleuchtung sowie weiteren Beleuchtungsmitteln ausgeleuchtet werden.

Nachdem an der Einsatzstelle auch noch ein Brandfahnder des Landeskriminalamtes (LKA) sowie die Rechtsmedizin aus München eingetroffen waren, wurde in Absprache mit der Staatsanwaltschaft der ursprüngliche Einsatzauftrag abgeändert.

Sobald die Bergung des bis Leichnams durch das Ermittlungsteam und einem Bestattungsinstitut abgeschlossen war, wurden nun die Überreste des Wohnwagens zur Polizeiinspektion Landshut gebracht. Dort werden die weiteren Ermittlungen durchgeführt.

Zu diesem Zweck wurden an der Einsatzstelle noch der LKW mit Ladekran der FGr Wassergefahren sowie der Kipper der FGr Räumen benötigt. Insgesamt waren 20 Helferinnen und Helfer der beiden Technischen Züge und deren Fachgruppen eingesetzt.

Bericht: Natalie Hohenester, Michael Saller; Red.
Bilder: Natalie Hohenester