Einsatz nach Ölalarm auf der Isar
Um 21:15 Uhr forderte Kreisbrandinspektor Karl Hahn und Kreisbrandmeister Andreas Hillgärtner über die Leitstelle (ILS) einen Fachberater des THW -Ortsverbands Ergolding zur Unterstützung der Feuerwehren Ohu, Altheim und Ergolding an. Kurze Zeit später wurden zwei Einsatzboote der Fachgruppe Wassergefahren des THW Landshut nachalarmiert. Die beiden Mehrzweckboote bekamen die Aufgabe, die Ausmaße einer Ölspur auf der Isar zu erkunden.

Die Einsatzkräfte des THW fanden während der Erkundung im Stausee bei Altheim mehrere Ölteppiche die zum Teil einige Quadratmeter groß waren und meldeten diese Lage an die Einsatzleitung die auch Vertreter des Landratsamtes und des Wasserwirtschaftsamtes Landshut umfasste.

Gemeinsam mit dem Fachberater des THW Johann Seimel und Gruppenführer Florian Kräh wurde durch die Einsatzleitung der Einbau einer mobilen Ölsperre unterhalb des Stausees bei Niederaichbach beschlossen. 21 Helferinnen und Helfer des THW Landshut und zwei Einsatzkräfte der Feuerwehr Niederaichbach bauten die 125 Meter langen Expandisperren aus 6 Einzelsegmenten über die Isar. Die mobilen Ölsperren werden im Ortsverband Landshut durch die Transalpine Ölleitungsgesellschaft, welche die Ölleitung von Triest nach Ingolstadt betreibt, vorgehalten und stehen unter anderem für derartige Einsätze zur Verfügung. Neben der Fachgruppe Wassergefahren wurde auch die Fachgruppe Beleuchtung eingesetzt um die komplette Einsatzstelle für die Arbeiten am Ufer und die Einsatzboote ausgeleuchtet.
Gegen 4 Uhr früh war der Einsatz für das THW beendet.

Bericht: Stefan Huber
Bilder: Stefan Huber