Vermisstensuche nach schwerem Unwetter
03.07.12 Noch während das schwere Unwetter über Landshut zog wurde von Passanten eine treibende Person in der Isar gemeldet. Zusammen mit der Wasserwacht Landshut alarmierte die ILS Landshut den Ortsverband Landshut mit seinen Einsatzbooten.

Bereits wenige Minuten später war das Mehrzweckboot mit zwei Tauchern der Fachgruppe RuBW (Retten und Bergen aus Wassergefahren) einsatzbereit und begann mit der Vermisstensuche.
Zusammen mit den Einsatzkräften der Wasserwacht Landshut, sowie einem Hubschraubers wurde die Isar vom Maxwehr bis zum Stausee abgesucht.
Trotz aller Bemühungen blieb die Suche jedoch erfolglos.

Vom THW Landshut wurden 15 Helferinnen und Helfer unter der Einsatzleitung des Gruppenführers der Fachgruppe Wassergefahren Florian Kräh eingesetzt.

Bericht und Bilder: Stefan Huber