Unterstützung bei Brandeinsatz in Matratzenfabrik
Seit Freitagmittag stand eine Matratzenfabrik in Reisbach, Lkr. Dingolfing-Landau, in Vollbrand. Da sich die Löscharbeiten auf dem ausgedehnten Gelände bis in den Abend hinzogen, musste die Einsatzstelle großräumiger ausgeleuchtet werden. Weiter wurden im späteren Verlauf der Nacht weitere Atemschutztrupps benötigt. Über die THW-Geschäftsstelle Mühldorf wurde unser OV Landshut von der Geschäftsstelle Straubing angefordert. Daraufhin wurde der Großteil des am Freitagabend im Dienst befindlichen 2.TZ-Bel in den Einsatz entsendet. Die Einsatzleitung THW übernahm Zugführer Stefan Simnacher. Es befanden sich die Fachgruppe Beleuchtung, der Zugtrupp, die 2. Bergungsgruppe und der MAN-Dreiachser im Einsatz. Neben Lichtmast und 50 kVA-Aggregat, kam auch die vom Helferverein finanzierte Lichttraverse zum Einsatz. Die LuK-OV wurde von weiteren Führungskräften aus OV-Stab und den beiden TZ besetzt.

Im Laufe der Nacht, erging die Anforderung nach weiteren Atemschutztrupps durch den Örtlichen Einsatzleiter FW ans THW. Also wurden weitere Kräfte per SMS-Alarmierung und Telefon nachalarmiert und in den Einsatz geschickt.

Neben dem großräumigen Ausleuchtung der Einsatzstellen, waren weitere Aufgaben: Unterstützung der Brandbekämpfung und Räumen von Trümmern und abgelöschten Brandgut.

Der Beleuchtungseinsatz dauerte die ganze Nacht hindurch bis in die Morgenstunden. Die Bergungsgruppen beendeten den Einsatz gegen 3.30 Uhr. Die Beleuchtungsgruppe war gegen 7.30 Uhr wieder Daheim im OV.

Bericht: Fabian Kühn - red
Fotos: Michael Ebner, Fabian Kühn, Pöll Maximilian