Lob für gelebte Bürgertugend

Zu ihrem Neujahrsernpfang lädt die CSU stets Vertreter gesellschaftlicher Gruppen ein, die dem Gemeinwohl dienen. Am Samstag waren es die Hilfsorganisationen in der Stadt: Freiwillige Feuerwehr, Technisches Hilfswerk, Rotes Kreuz, Malteser Hilfsdienst und Johanniter Unfallhilfe.

Wer in diesen Organisationen mitarbeite, gebe ein "eindrucksvolles Beispiel für praktizierte soziale Verantwortung und gelebte Bürgertugenden" , sagte Götzer. Deren Beitrag zu einem funktionierenden und von Menschlichkeit geprägten Gemeinwesen sei unersetzlich und unbezahlbar. Sie prägten eine Kultur des Helfens. An Menschen, die 'sich ehrenamtlich engagieren, mag der Bundestagsabgeordnete gedacht haben, als er in seiner Rede Egoismus beklagte, der sich zunehmend breitmache. Demokratie lebe vom Bürgersinn und funktioniere nicht, wenn die Menschen ihre eigenen Interessen über die des Gemeinwohls stellten. -rüd-

Landshuter Zeitung 02.02.2009