Leiche im Baum
Das ist der Rentner, der dort vor 29 Jahren starb. Der schockierende Fall der Leiche, die in einem Baum in Bruckberg (Bayern) gefunden wurde. Der Tote heißt Paul L. († 69), ist ein pensionierter Bäcker. Mit einer Pistole hatte er sich erschossen. „Sie hing noch an einem Strick neben ihm“, sagt Sebastian G. (20), der die Leiche zusammen mit seiner Freundin Stefanie B. (20) entdeckt hatte.
Der Enkel des Toten, Klaus Kiefl (39), erinnert sich noch genau an den Tag vor 29 Jahren, als Paul L. verschwand – ein schöner Sommertag: „Sein Abschiedsbrief lag auf dem Küchentisch.“
Damals ging Klaus zusammen mit der Polizei die Wanderwege seines Opas in der Gegend ab – vergeblich. „Er war ein leidenschaftlicher Pilzsammler“, erinnert sich der Enkel. Auch alle Dorfbewohner beteiligten sich an der Suche. Sie blieb bis zuletzt erfolglos.
Paul L., der sich an einen Baum gefesselt hatte, blieb unentdeckt. Seine Leiche wuchs mit dem Baum – elf Meter hoch.
Jetzt, nach dem Fund, kann die Familie endlich mit dem Selbstmord des Opas abschließen.
Dass er überhaupt gefunden wurde, ist Sebastian G. zu verdanken. Er leistete mit seiner Freundin wahre Detektivarbeit. Am Samstag hatten sie beim Spaziergang einen Knochen gefunden: „Es sah aus wie ein Oberarm. Daneben lagen eine zerbrochene Hüfte und zwei künstliche Hüftgelenke.“
Sebastian machte sofort Fotos, zeigte sie einem Tierarzt. Der winkte ab.
Erst ein Orthopäde entdeckte, dass es Menschenknochen waren. Sebastian schickt die Fotos an die Kripo und führte die Ermittler zu dem Baum.
Dort wurden die Überreste von Paul L. endlich geborgen.

Bericht: Bild München 04.04.2009
Bilder: Bild München 04.04.2009