Landshuter THW-Einsätzkräfte beim bayerischen Innenminister

Der bayerische Innenminister Joachim Hermann hat die Helfer des Technischen Hilfswerks (THW), die im italienischen Erdbebengebiet in den Abruzzen eingesetzt waren, zu einem Staatsempfang in die Münchner Staatskanzlei eingeladen.

Neben einigen Helfern nahmen auch der THW-Vizepräsident Rainer Schwierczinski, der bayerische Landesbeauftragte Dietmar Löffler und Landessprecher und Ortsbeauftragte des THW Landshut Rudi Skalitzky am Empfang teil.

Ebenfalls vom Ortsverband Landshut war Natalie Hohenester dabei. Sie war während des Hilfseinsatzes zwei Wochen im Katastrophengebiet als Dolmetscherin tätig (LZ berichtete).

 

Innenminister Hermann sprach seine Hochachtung für den vier Monatige andauernden Einsatz im italienischen Dorf Ona aus. Er lobte die Arbeit des Technischen Hilfswerks im Inland sowie im Ausland, die enorme Zeit, die von den Herlfern investiert werden und nicht zuletzt deren verständnisvolle Familien.

Stellvertretend für über 70 Einsatzkräfte des THW aus Bayern, seine Hochachtung für den insgesamt vier Monate andauernden Einsatz im italienischen Dorf Onna aus. Überdies hinaus lobte er die großartige Arbeit des Technischen Hilfswerks im Inland sowie im Ausland, die enorme Zeit die von den ehrenamtlichen Helfern investiert wird und nicht zuletzt deren verständnisvolle Familien.

 
Im Gegenzug für die Einladung überreichte der Landesbeauftragte des THW Dietmar Löffler im Namen der italienischen Einsatzkräfte Dankesurkunden und je einen italienischen Bildband an Innenminister Hermann und den  Direktor des Hofbräuhauses München Dr. Michael Möller.  Möller war maßgebend an der Ausrichtung  eines gemeinsamen bayerischen Fests im italienischen Dorf beteiligt und wurde mit der THW-Ehrenplakette ausgezeichnet.

Bericht: Landshuter Zeitung 09.02.2010
Bild: THW