Bundesjugendlager 2012 – Das Reisebüro
Morgens nach dem Frühstück schwärmt die THW-Karawane aus: Der Arbeitskreis Freizeit hat für das Bundesjugendlager eine dicken Ordner mit Ausflugszielen und Workshops zusammengestellt. Selbst beiden Freizeitangeboten können die Jugendlichen nicht leugnen, dass sie von Technischen Hilfswerk sind: Am gefragtesten sind Ziele und Angebote mit technischen Hintergrund, sagt Sascha Hofstetter. So liefen beispielsweise die Workshops Modelbau und „realistische Unfalldarstellung“ gut: „Schminken für Jungs“ bezeichnet, wurden die Teilnehmer doch als Unfallopfere geschminkt.
Bei den Ausflügen waren Betriebsbesichtigungen etwa beim Erdinger Weißbräu, im KKI, bei MAN und BMW sehr gefragt. Mit im Angebot waren auch Rundtouren durch den Bayerischen Wald und das Berchtesgadener Land. In Landshut ist hitzebedingt die Schwimmschule der Renner. Aber auch der Besuch der Burg Trausnitz und die Stadtrally seien gut angenommen, sagt Hofstetter. Dabei hätten auch Landshuter noch dazu gelernt – beispielweise, wie viele Stufen das Ochsenklavier hat.
-sig-
Bericht: Landshuter Zeitung 07.08.2012