Drei-Helmen-Nachwuchspreis für THW und Feuerwehr
Landshut 23.10.2015 - Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen, am Ende lagen zwischen dem ersten und dem fünften Platz nur vier Punkte – derart knapp haben sich in diesem Jahr die Platzierungen für den Helmenpreis entschieden. Am Mittwochabend wurde die Auszeichnung für die beste Nachwuchsarbeit in der Region Landshut, ausgelobt vom Verein „Drei Helmen“, zum zweiten Mal im Salzstadel verliehen. Fünf Bewerber schafften es ins Finale: die THW-Jugend Landshut, die Jugendfeuerwehr der Stadt Landshut, der Schwimmclub 53 Landshut, sowie das Hans-Carossa-Gymnasium mit seiner Fachschaft Musik und dem P-Seminar „Barockoper“. Eine Jury, bestehend aus dem Vorstand des Vereins „Drei Helmen“ und Landshuter Medienvertretern, wählte schließlich die THW-Jugend und die Jugendfeuerwehr punktgleich auf Platz eins. Die Preisgelder für den ersten und zweiten Platz (insgesamt 2500 Euro) wurden zusammengelegt und gesplittet. „Wir hatten in diesem Jahr ein hochkarätig besetztes Feld, das die ganze Bandbreite der Jugendförderung zeigte, die Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen“, sagte Dr. Thomas Haslinger, Vorsitzender von „Drei Helmen“, in seiner Laudatio. Der doppelte erste Platz zeige jedoch, welch hohe gesellschaftliche Bedeutung das Ehrenamt genieße. Die Plätze drei bis fünf belegte der Schwimmclub 53 (300 Euro Preisgeld), das P-Seminar Barockoper (200 Euro) und die Fachschaft Musik (100 Euro). Letztere sorgte, wie bereits im vergangenen Jahr, mit ihrer Bigband auch für den musikalischen Rahmen des Abends.

Landshuter Zeitung 23.10.2015 –red